blog voorraadkosten magazijn

Lagerkosten: Wie hält man sie niedrig?

Nov 25, 2021

„Wie kann ich als Unternehmen möglichst viel Kontrolle über meine toten Bestände behalten?“ Diese Frage beschäftigt viele Unternehmer und Großhändler.…
„Wie kann ich als Unternehmen möglichst viel Kontrolle über meine toten Bestände behalten?“ Diese Frage beschäftigt viele Unternehmer und Großhändler. Es ist attraktiv, die gleichen Produkte in großen Mengen mit einem zusätzlichen Rabatt zu kaufen, oder? Die Gefahr dabei besteht darin, dass Sie zu viel Inventar kaufen, welches auf Dauer schwer zu verkaufen sein kann. Eine weitere Ursache für tote Lagerbestände ist, dass der Einkaufsfokus auf die falschen Produkte gelegt wird. Zusätzliches Inventar führt zu höheren Inventarkosten. Dadurch besteht eine gute Chance, dass Ihnen wenig Liquidität für Dinge wie Marketing oder Marktforschung bleibt. Wie auch immer Sie es betrachten, Sie behalten immer die Lagerkosten. In diesem Blog erklären wir, was Lagerkosten sind, wie Sie diese berechnen können und geben Tipps, wie Sie solche Lagerkosten niedrig halten können.

Wie entstehen Lagerkosten?

Lagerhaltung kostet Geld, schließlich ist es eine Investition, zusätzliche Waren zu kaufen, aber auch zu lagern. Denken Sie nur an die Lagerfinanzierung, aber auch an den Transport, um Lagerbestände vom Lieferanten zu Ihrem Lager zu bringen. Diese Kosten können in Zins-, Raum- und Risikokosten eingeordnet werden. Indem Sie diese Kosten richtig abbilden, können Sie sicherstellen, dass Ihre Waren einen gesunden Lagerwert haben. Damit wissen Sie, ob Sie nicht unnötige Liquidität in Ihrem Bestand haben. Im Folgenden erklären wir, wie sich die Lagerhaltungskosten zusammensetzen:

blog voorraadkosten

Interesse

Lager werden auch als Investition angesehen. Um neue Lager erwerben zu können, kann man einen Kredit aufnehmen oder mit Eigenkapital investieren. Wenn Sie sich für einen Kredit entscheiden, müssen Sie den Kreditbetrag verzinsen. Diese Aufwendungen werden auch als Zinskosten bezeichnet. Aber selbst wenn Sie Lager aus eigenem Kapital kaufen, verpassen Sie die Rendite. Schließlich könnte das damit gebundene Geld auch für andere Geschäftsaktivitäten ausgegeben werden, die Einnahmen generieren. Denken Sie etwa an Marketing, das den Umsatz Ihres Webshops steigern kann. Solange Sie investierte Lager nicht verkaufen, bringt es keine Rendite.

Raum

Sobald die neue Ware geliefert wurde, muss diese im Lager eingelagert werden. Auch für die Lagerung von Waren fallen Kosten an. Denken Sie nur an die Miete des Lagers, die Energiekosten, die Kosten für die Lagerregale wie Wartung und Abschreibung, aber auch Transportkosten. Letzteres bezieht sich auf den Transport von Waren vom Lieferanten zu Ihrem Lager. Die Platzkosten hängen oft auch von der Art des Produkts ab, das in der Größe variieren kann. Wenn Sie größere Produkte kaufen, brauchen Sie auch viel mehr Platz in Ihrem Lager. Auch die Erweiterung des Lagers ist mit Kosten verbunden.

Risiko

Verbleiben die Lagerbestände zu lange in Ihrem Lager? Dann besteht die Gefahr, dass Produkte veraltet sind. Wenn Sie nicht verderbliche Waren haben, können diese langsam verderben. Somit besteht eine gute Chance, dass Produkte nicht mehr verkaufsfähig sind. Bedenken Sie auch, dass sich Ware verfärben, austrocknen oder verschleißen kann. Außerdem werden sich die Kunden damit nicht zufrieden geben, wenn es um eine gute Produktqualität geht. Darüber hinaus können Produkte bei Wasser- und/oder Brandschäden gefährdet sein. Diese Kosten beziehen sich wiederum auf Versicherungen. Ein weiteres Risiko besteht darin, dass der Einkaufspreis der Waren sinkt. Wettbewerber können dies strategisch nutzen, indem sie diese Produkte zu einem noch günstigeren Preis kaufen und verkaufen. Natürlich möchten Sie dabei nicht auf der Strecke bleiben, daher sind Sie gezwungen, auch Ihre Produkte zu rabattieren. Das ist vor allem schade für den Umsatz Ihres Shops. Letztendlich geben Sie mehr Geld aus, als Sie bekommsen.

Wollen auch Sie einen smarten und datengetriebenen Einkauf?

Warum ist ein Einblick in die Lagerkosten wichtig?

Wenn Sie den Bestand optimieren wollen, ist es wichtig, den aktuellen Warenfluss abzubilden. Dies bildet die Grundlage, damit Sie wissen, wie viel es kostet, Lagerbestände zu beschaffen und zu lagern. Wenn Sie keinen guten Einblick in Ihre Lagerkosten haben, wird es schwieriger zu bestimmen, welche Kosten zuerst gesenkt werden können. So werden beispielsweise mehr als 70 % des Umsatzes durch den Einkauf bestimmt. Diese Variable wird maßgeblich durch das Lieferantenmanagement bestimmt. Indem Sie Lieferbedingungen mit Lieferanten aushandeln, behalten Sie die Zinskosten besser im Griff. Das Verständnis der Kosten stellt auch sicher, dass Sie ein besseres Verständnis für das Kapitalmanagement haben. Sie können beispielsweise bestimmte Lagerhaltungskosten senken, um Geld in Marketing oder Produktentwicklung zu investieren. Durch den Einblick in die Lagerkosten stellen Sie sicher, dass Sie die richtigen Kosten priorisieren können, um mit Produkten, die noch besser der Kundennachfrage entsprechen, mehr Gewinn zu erzielen.

Wie bilden Sie Lagerkosten ab?

Die Lagerkosten setzen sich aus verschiedenen Komponenten zusammen, abhängig von der Art des Produkts oder davon, ob sich die damit verbundenen Kosten ändern. Beispielsweise kann das Lager zu klein werden, weil Sie viele Produkte erfolgreich verkaufen. Dabei ist es notwendig, sich im Raum auszudehnen. Dies bedeutet, dass die Lagerkosten in der Regel variabel sind. Lagerkosten werden oft als Prozentsatz des Lagerwertes ausgedrückt. Um einen Einblick in die durchschnittlichen Lagerkosten zu erhalten, zählen Sie alle Kosten, die unter Zinsen, Risiko und Raum fallen. Für die Zinskosten können Sie folgende Formel verwenden:
½ x Anfangsbestand + Zwischenbestand + ½ x Schlussbestand / Anzahl Zwischenbestände + 1.

Wie können Sie Lagerkosten reduzieren?

Sobald Sie einen Überblick über Ihre gesamten Lagerkosten haben, können Sie bestimmen, wie Sie noch mehr Kontrolle über die Reduzierung unnötiger Lagerkosten erhalten. Nachfolgend finden Sie eine Reihe von Tipps, die Sie anwenden können.
voorraadkosten vrouw grafiek

Tipp 1. Verwenden Sie Software zur Bestandsoptimierung

Die richtige Balance zwischen nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig Bestand zu finden, kann eine Herausforderung sein, wenn Sie nicht über die richtigen Daten verfügen. Eine Software zur Bestandsoptimierung stellt sicher, dass Sie eine Kaufberatung auf Basis von Daten aus unterschiedlichen Quellsystemen erhalten. Dies verringert die Wahrscheinlichkeit von Überbeständen und toten Lagerbeständen. Das bedeutet auch, dass Sie weniger unnötige Kosten verlieren.

Tipp 2. Verwenden Sie Methoden zur Bestandsverwaltung

Sie möchten noch mehr Übersicht beim Lagerverkauf schaffen? Nutzen Sie die Methoden der Bestandsverwaltung. Mit diesen Methoden können Sie Produkte priorisieren, die zuerst verkauft werden müssen. So sorgen Sie für eine noch effizientere Lagerverwaltung.

Tipp 3. Interne und externe Prozesse verbessern

Die Analyse des Warenflusses sorgt auch dafür, dass Sie Prozesse verbessern können. So behalten Sie die Platzkosten im Griff, indem Sie Ihr Lager taktisch nach Runnern und Softrunnern aufteilen. Dies spart wiederum den Einkauf von Lagerbeständen und den Einsatz von Personal.

Tipp 4. Sorgen Sie für eine bessere Zusammenarbeit mit Ihren Lieferanten

Eine gute Beziehung zu den Lieferanten ist wichtig, um Vertrauen zueinander aufzubauen. Durch ein gutes Lieferantenmanagement stellen Sie sicher, dass Sie den maximalen Nutzen aus Partnerschaften ziehen. Eine gute Lieferzuverlässigkeit sorgt dafür, dass Sie keine Fehlverkäufe vermeiden. So können Sie durch Vereinbarungen über Zahlungsbedingungen die Zinskosten langfristig niedrig halten und Ihre Kunden glücklich machen, damit diese weiterhin häufiger bei Ihnen bestellen.

Tipp 5. Überwachen Sie Ihre Lieferzeiten und Lagerbestände

Berücksichtigen Sie bei der Berechnung der optimalen Lagerbestände die Lieferzeit zum Auffüllen des Lagerbestands. Wenn Sie darauf reagieren, müssen Sie weniger mit Sicherheitsbeständen arbeiten. Ein Pufferlager ist natürlich schön, aber mit Kosten und Risiken verbunden. Durch den zeitnahen Einkauf auf Basis von Echtzeitdaten sparen Sie zudem unnötige Kosten.

Tipp 6: Lenken Sie auch auf Ihre Softrunner

Es kann vorkommen, dass Sie zu große Mengen bei Lieferanten einkaufen. Es besteht auch die Möglichkeit, dass es sich um Produkte handelt, die auf Dauer nicht laufen. Als Ergebnis haben Sie am Ende tote Lagerbestände. Kombinieren Sie Produkte, die sich nicht gut verkaufen, mit Produkten, die beliebt sind. Damit stellen Sie durch Marketingaktionen sicher, dass schlecht laufende Produkte als Zusatzverkäufe attraktiver werden.
Die Reduzierung der Lagerkosten bedeutet, dass Sie mehr Kapital haben, welches Sie für das Wachstum Ihres Unternehmens ausgeben können. Wenn Sie sich Ihre Zins-, Raum- und Risikokosten genau ansehen, wissen Sie, wo Sie Kosten sparen können. Damit halten Sie Ihren Lagerbestand im Gleichgewicht und sorgen dafür, dass Ihnen keine unnötigen Kosten entstehen.
Optiply-dashboard-laptop-2

Sind Sie neugierig, wie viel Sie bei Ihrem Lagerbestand sparen können?

Füllen Sie den Inventar-Einsparungs-Rechner aus und Sie wissen sofort, wie viel Sie monatlich bei Ihrem Lagerbestand sparen können.

Recente artikelen